Home Vorstand Geschichte Statistik Galerie Kontakt Links Impressum Datenschutzerklaerung
Geschichte
Namensherkunft Der Ortsname Thannenmais gehört zu den Rodungsnamen, die in der Regel im Hoch- und Spätmittelalter  entstanden. Das Grundwort -mais kann auf das mittelhochdeutsche meizen = hauen, schneiden zurückgeführt  werden. Der Namensteil Thannen- bezieht sich im Zusammenhang mit der Rodungstätigkeit auf die  vorherrschende Baumart. Ortsgeschichte von Thannenmais Der Name deutet also daraufhin, dass es sich hier ursprünglich um ein dichtes Waldgebiet handelte. Wie aus  Überlieferungen zu erfahren ist, war das ganze Gebiet von den Reisbacher Höhen aus in südlicher Richtung dicht  bewaldet. Es war alles im Besitz der Grafen von Aham. Im 30-Jährigen Krieg 1618-1648 flüchteten die Vilstaler mit  Hab und Gut nach Thannenmais in das Holzland, wo sie in den undurchdringlichen dichten Waldungen vor den  schwedischen Kriegern sicher waren.  Vereinzelt bauten sich die Vilstaler sogar Sandhöhlen und andere Behausungen, davon dürfte es auch  herkommen, dass der Ort so zerstreut ist, also kein zusammenhängendes Wohngebiet aufweist. Der Ort  Thannenmais ist also auf einem gerodeten Waldstück entstanden. Bereits im Jahre 1578 findet man die  Schreibweise Tannenmais (ohne h). (Auszug aus der Festschrift von 1987) Thannenmais unterstand im 18. Jahrhundert dem Landgericht Reisbach und nach Angliederung des Landgerichts  Reisbach an das Amtsgericht Landau/Isar im Jahr 1803 dem Landgericht Landau. Das Landgericht Landau wurde  von 1808 bis 1811 in insgesamt 63 Steuerdistrikte aufgeteilt. Thannenmais wurde dabei dem Steuerdistrikt  Failnbach zugeordnet. Ab 1818 gehörte Thannenmais zur neu gegründeten politischen Gemeinde Failnbach.  Diese wurde jedoch bereits 1823 wieder aufgelöst und Thannenmais ab diesem Zeitpunkt der Gemeinde  Niederreisbach zugeschlagen. IAm 1.4.1971 wurde die Gemeinde Niederreisbach mit Thannenmais im Zuge der  Gebietsreform in die Gemeinde Reisbach eingegliedert. "Schützengesellschaft" Thannenmais Schon Anfang der 50er Jahre wurde in Thannenmais ein Schützenverein gegründet. Dieser nannte sich  "Schützengesellschaft Thannenmais.” Zum 1. Vorstand wurde Max Prinz bestellt. Als Zieler wurden Matthias  Wimmer (Sieweschneider) und Timotheus Holzner (Klein Timut) bestellt. Vereinswirt war Georg  Wimmer (Siewe Schoß), der damals das Gasthaus in Thannenmais gepachtet hatte. Geschossen  wurde auf 12er Scheiben. Jahresmeister wurde Alois Oswald, Zweiter war Xaver Schuder. Die  Schützenscheibe gewann wer den besten Blattschuss erzielte. Dieser Verein löste sich nach einigen  Jahren wieder auf.  Gründung der Tannengrün-Schützen Der Verein wurde am 12.10.1971 von folgenden 13 Personen gegründet: Alfons Hochholzer sen., Rudolf Sänftl sen., Timotheus Holzner jun., Ludwig Lex, Alfons Kleeberger, Karl Gruber,  Franz Gruber, Rudolf Sänftl jun., Xaver Schuder, Horst Kathke, Josef Holzner, Alois Denk, Anton Friedlmeier Der Schießstand wurde zuerst im Gastzimmer des Vereinslokals "Gasthaus Langbräu " errichtet.  Die Fenster an der linken Seitenwand mussten während des Schießens mit 13 mm starken Holzspanplatten  abgedeckt werden. An der rechten Seite des Schießstandes musste eine 2 m hohe Schutzwand errichtet werden.  Am 20.10.1971 erfolgte die offizielle Abnahme von zwei Luftgewehr- und Pistolenständen auf 8 m Entfernung. Das  erste Gewehr hatte der Verein eine Woche leihweise von Alfons Kleeberger. Nach längeren, schwierigen und anstrengenden Reparaturarbeiten konnten wir am 26.1.1972 das Schießen im  Keller auf drei Schießbahnen ermöglichen. Im ersten Vereinsjahr wurde auf 60 mögliche Ringe geschossen. Die  Mitgliederzahl belief sich auf 47 Personen. Nachdem das Gasthaus in Thannenmais geschlossen wurde fanden  wir dank der Familie Hochholzer eine neue Heimat im Bayern-Park in Fellbach.  Fahnenweihe 1987 Am 27. und 28. Juni 1987 hielten die Tannengrün-Schützen ein  Gründungsfest mit Fahnenweihe. Fahnenmutter war Frieda Geigenberger,  Fahnenbraut Christine Giglberger. Unter großer Beteiligung der  umliegenden Vereine und bei schönstem Wetter, das wie auf Bestellung  kam, wurde das Fest zu einem großen Erfolg und unvergesslichem  Erlebnis. Die neue Fahne ist seitdem fester Bestandteil bei der Teilnahme  der Schützen an weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen aller Art. Schießbetrieb Der Schießbetrieb in den Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole spielt sich hauptsächlich in den Wintermonaten  ab. Darüber hinaus gibt es das ganze Jahr über aber noch viele weitere Aktivitäten unserer Mitglieder. Dies sind z.  B.: Nikolausgehen, Eisstockschießen, Gartenfest, Osterhasen- bzw. Nikolausschießen, Weihnachtsfeier  Christbaumversteigerung, Vereinsausflug usw. Rundenwettkampf (Ergebnisse) Seit Jahrzehnten nimmt immer mindestens eine Mannschaft an den Gaurundenwettkämpfen des Schützengaus  Dingolfing teil. Nach mehreren Aufstiegen schoss unsere erste Mannschaft einige Jahre erfolgreich in der Gauliga  Ost. In der Saison 2008/2009 erreichte sie mit den Schützen Franz Oswald, Bernhard Schuder, Michael Holzner,  Martin Giglberger und Regina Schuder die Meisterschaft in der Gauliga Ost.
Tannengrün-Schützen Thannenmais e. V.
Geschichte